FAQ

Intro
+ -
+ -

Motorradfahren ist für Begeisterte wahrscheinlich eine der befriedigendsten Tätigkeiten die es gibt, aber sobald man wieder zu Hause ist, präsentieren sich die Kehrseiten.

Sobald unser treuer Freund abgestreift ist, der unseren Kopf schützt, müssen wir uns um ihn kümmern und ihn für das nächste Abenteuer bereit machen. Daher beginnen wir mit einem kurzen Regelwerk zum Thema.

Reinigung
+ -
Das Visier: Wie reinigt man es?
+ -

Zuerst einmal braucht man Ruhe und Achtsamkeit. Auf jeden Fall sollte man es vermeiden das Visier in Eile und ohne die nötige Sorgfalt reinigen zu wollen.

Abgesehen davon, dass das kein Vorgehen ist, zu dem wir vom Standpunkt der Sicherheit her raten würden, läuft man Gefahr, die Sicht einzuschränken und das Visier selbst zu zerkratzen, weil man vielleicht die Reinigung mit den Handschuhen durchführen will, ohne sicher zu gehen, dass in den Nähten Dinge stecken können, die die Oberfläche auf irreparable Weise beschädigen können.

Wenn du also unterwegs bist und nicht weiterkannst, weil die Sicht eingeschränkt ist, halte so bald wie möglich an und nimm den Helm ab. Einige von euch sind sicher so weitsichtig und haben im Kit eines perfekten Motorradfahrers eine Packung Feuchttücher für die Reinigung des Helms. Ansonsten kann man in der Nähe eines Cafés oder einer Tankstelle unter dem Vorwand einen Kaffee trinken zu wollen oder tanken zu müssen, das Nötige besorgen, um sein Visier zu reinigen.

Jetzt befeuchtet man es mit Wasser und gibt ein wenig neutrale Seife auf ein feuchtes Tuch oder etwas anderes, das das Visier nicht zerkratzen kann. Danach wird alles vorsichtig entfernt, was nicht nötig war. Beim anschließenden Trocknen muss man vorsichtig sein: Man benutzt besser keine Materialien, die die Oberfläche des Visiers zerkratzen können, vor allem wenn es getönt ist, da solche Visiere noch empfindlicher sind als transparente. Am besten wäre es, ein weiches und womöglich sauberes Mikrofasertuch bei sich zu haben.

Für eine optimale Reinigung, baut man es sobald man wieder zu Hause ist entsprechend der Bedienungsanleitung ab und verfährt wie oben, wobei man sich allerdings dieses Mal auf jene Teile konzentriert, die normalerweise nicht erreichbar sind, weil sie sehr dicht am Verschlussmechanismus des Visiers liegen.

Wie reinigt man die äußere Oberfläche des Helms?
+ -

Auch die Außenschale unseres Helms verdient es, gereinigt zu werden, und zwar nicht nur, um auf der Straße gut auszusehen, sondern auch weil sich so die Unversehrtheit überprüfen lässt. Daher sollte man das Visier abmontieren und gut reinigen, bevor man sich in den Sattel setzt! Man geht also genau wie beim Visier vor, das heißt man benutzt ein feuchtes und sauberes Mikrofasertuch, lauwarmes Wasser und ein bisschen neutrale Seife.

Sollte die Außenseite des Helms ziemlich schmutzig sein, ist es besser, nicht auf besonders energische Weise zu rubbeln…  Vielmehr sollte man eher einmal mehr wischen und dem Schmutz so ermöglichen, etwas weicher zu werden, um ihn dann leichter entfernen zu können. Was man unbedingt vermeiden sollte, sind all jene generischen Reinigungsmittel, die man vielleicht im Haus hat, aber nicht spezifisch unseren Helm gedacht sind. Es besteht das Risiko, dass sie Lösungsmittel oder andere aggressive Inhaltsstoffe enthalten, die mit der Lackierung und/oder den Verzierungen reagieren.

Wie wäscht man die herausnehmbaren Innenteile?
+ -

Nachdem all das über das Äußere geredet wurde, widmen wir uns dem Inneren des Helms. Tatsächlich ist das Futter, das Kontakt mit dem Kopf hat, vollkommen herausnehmbar und waschbar, sogar in der Waschmaschine. Dies sollte bei 30 °C oder weniger geschehen, um die an den Stoff genähten Plastikteile nicht zu beschädigen. Wie geht es danach weiter?

Zuerst entfernt man vorsichtig das Seitenfutter und Wangenpolster der Innenschale. Sieh im Zweifelsfall in der Bedienungsanleitung oder auf airoh.com nach. An diesem Punkt haben wir die Wahl: Handwäsche oder Waschmaschine! Im ersten Fall reicht ein mit einer Lösung aus Wasser und Bikarbonat (Universalreiniger!) befeuchtetes Mikrofasertuch mit dem man mehrere Male über die entfernten Teile wischt um sie gründlich zu reinigen.

Man kann auch für eine noch erfolgreichere Reinigung die inneren Teile des Helms in den Bereichen abwischen, die vorher von den Polstern verdeckt waren. Wichtig ist, dass die Polystyrolteile nicht in Kontakt mit Wasser kommen, da das Material zwar wasserdicht ist, aber atmungsaktiv und daher von Wasserdampf durchdrungen werden kann. Falls die Teile hingegen in der Waschmaschine gewaschen werden, sollten aggressive Mittel vermieden werden, sondern nur Waschmittel für Feinwäsche verwendet werden und das bei Temperaturen bis max. 30 °C. Sobald die Innenteile gründlich gewaschen wurden, sollte man sie mit entsprechender Sorgfalt trocknen lassen, also… wie geht’s weiter?

Zuerst werden wir euch sagen, was man nicht machen sollte! Direkte Wärmequellen sollten vermieden werden, also keine Heizungen, Herde, Föhne, usw.… Die Innenteile sollten an gut belüfteten und trockenen Orten ausgebreitet werden und dort bleiben, bis sie vollkommen trocken sind.

Man sollte wirklich Acht geben in dieser heiklen Phase, die oft unterbewertet wird… Auch wenn alles perfekt gewaschen wurde, aber die verschiedenen Teile nicht korrekt trocknen konnten, besteht das Risiko, eine ideale Umgebung für Schimmelbildung und die Entwicklung schlechter Gerüche zu schaffen.

Pflege - TIPPS
+ -
Wie wähle ich die richtige gröẞe für meinen helm?
+ -

Zu verstehen, was die richtige Größe für einen ist, scheint banal, vor allem wenn man seit Jahren Motorrad fährt und eine gewisse Sicherheit dafür entwickelt hat, was angemessen für seinen Körper ist oder nicht. In Wirklichkeit könnte man bei der Wahl seines neuen Helms allerdings einer Täuschung aufsitzen, weil man an den alten gewöhnt ist, der schon gemütlich wie eine Pantoffel ist…

Daher darf man sich nicht nur auf seinen sechsten Sinn verlassen, sondern seine Entscheidung mit objektiveren Einschätzungen untermauern! Zum Beispiel… Was ist der Umfang meines Kopfes? In Anbetracht der Tatsache, dass man seit Jahren einen Helm Größe L aufsetzt und der gemütlich ist, ist man sich sicher, dass man tatsächlich diese Größe Helm hat?

Um jegliche Zweifel auszuschließen, kommt uns die empirische Methode zu Hilfe! Also kann man auf diese Weise verfahren: Man nimmt ein Maßband (habt ihr das klassische aufgerollte, gelbe Maßband zur Hand?) und bindet es sich ungefähr 2 cm über der Überaugenwulst um den Kopf. Man muss den breitesten Bereich des Kopfes messen, indem man das Band auf Höhe der Schläfen um den hinteren Teil des Schädels und dann wieder nach vorne bindet. Geschafft? Gut, schreibt euch jetzt das Maß auf (auf halbe Zentimeter genau, nicht auf ganze Zahlen runden) und vergleicht es mit der Größentabelle unten.

Falls ihr Zweifel habt, weil euer Maß vielleicht zwischen zwei Größen liegt, versucht es mit dem Helm der kleineren von beiden Größen. Das ist so, weil, wie ihr sicherlich wisst, der Helm nachdem man ihn einige Stunden getragen, schon anfängt, sich an eure Kopfform anzupassen, somit ein anfänglich einigermaßen gemütlicher Helm nach einigen Wochen zu weit sein kann und so eure Sicherheit gefährden könnte.

Denkt außerdem über die Möglichkeit nach, wo es sinnvoll ist, die Innenteile gegen welche eine Größe kleiner oder größer zu tauschen! So könnt ihr euren Helm bis zur Perfektion anpassen und euch so gut wie möglich fühlen!

 

GRÖẞENTABELLE ERWACHSENE

GRÖẞE UMFANG IN CM
XS 53-54
S 55-56
M 57-58
L 59-60
XL 61-62
XXL 63
XXXL 64
GRÖẞENTABELLE KINDER
GRÖẞE UMFANG IN CM
XXS 51-52
XS 53-54
S 55-56
Wie erhält man auf Dauer die Wirksamkeit des Helms?
+ -

Er muss unbedingt gereinigt werden! Tatsächlich muss unser getreuer Begleiter jederzeit innen und außen sauber sein, um sein Bestes geben zu können! Vernachlässigung kann auf Dauer ernste Probleme mit dem Helm verursachen, daher sollte man schlechte Angewohnheiten vermeiden, z. B:

den Helm mit einer Kette am Helmschloss zu nah am Vorder- oder Hinterrad anschließen

Man kann leicht ahnen, dass so ein Verhalten zutiefst falsch ist, aber man sieht manchmal Helme den Boden berühren, mit der Seite der Schale oder den Innenteilen. Es verursacht nicht nur Kratzer und Materialabrieb, sondern widerspricht auch grundlegenden Hygienenormen!

den Helm auf die Schale ablegen

Auch wenn das normal wirkt, drohen versteckte Risiken! Tatsächlich ist das Gleichgewicht ziemlich instabil und der Helm könnte sogar herabrollen und auf den Boden fallen, wenn man ihn z. B. auf den Sattel gelegt hat… Ihn unachtsam mit der Seite der Schale auf eine starre Oberfläche zu legen könnte darüber hinaus dazu führen, dass ein Lufteinlass kaputt geht – von eventuellen Kratzern mal ganz abgesehen!

Falls man das äußere Erscheinungsbild des Helms verändern will, sollte man vermeiden, ihn mit einer Sprühdose oder auf andere Weise zu lackieren, da Lacke die Schale verändern können. Auch sollte man keine Gegenstände anbringen, die zu Befestigung in die Schale geschraubt werden müssen. Tatsächlich riskiert man mit ungetesteten Lacken, die Struktur der Serienlacke zu verändern, was sich auf die Sicherheit auswirkt und die Garantie des Produkts unwirksam werden lässt.

Darüber hinaus erfordern externe Teile, die mit industriellen Klebstoffen befestigt werden, viel Vorsicht, falls sie später von der Schale entfernt werden, da sie die Lackierung beschädigen könnten. Auch in diesem Fall verfällt die Garantie, falls Probleme nachgeprüft werden müssen.

Es versteht sich von selbst, dass wenn man den Helm Temperaturen über 50 °C aussetzt – vielleicht von direkten Wärmequellen – die Gefahr besteht, ihn zu beschädigen, daher auf Auspufftöpfe, Herde, Rauchabzüge usw. aufpassen.

Falls man seit einiger Zeit seinen Helm nicht überprüft hat, sollte man sich einige Minuten dafür Zeit nehmen… Ansonsten schützt er vielleicht den wichtigsten Teil unseres Körpers nicht.

Wie optimiert man die Akustik eines Helms?
+ -

Ein weiteres Thema, dass sicher von Interesse ist und oft im Mittelpunkt lebhafter Debatten unter Motorradfahrern steht! Schaffen wir eingangs etwas Klarheit… Alle Rennhelme sind zwangsweise lauter als Touringhelme, sowohl weil es mehrere Lufteinlässe gibt, um den richtigen Grad an Lüftung zu gewährleisten, als auch weil die Einsatzbedingungen intensiver sind. Darüber hinaus hat die Geschwindigkeit einen großen Einfluss auf den Lärmpegel, weil die Bildung von Turbulenzen im Helm direkt proportional zur Vorschubgeschwindigkeit ist.

Wer also erwartet, dass sein Rennhelm der Oberklasse bei sehr hohen Geschwindigkeiten noch leise ist (Beachtet immer die Straßenverkehrsordnung!), erwartet vielleicht zu viel… Wenn man sich dem Lärm mit einem Bewusstsein für diesen Unterschied nähert, kann man weiter gehen und versuchen zu herauszufinden, ob es Faktoren gibt, die man beeinflussen kann, um ihn zu beschränken.

Tatsächlich beeinflusst auch die Art des Motorrads die Stärke der Turbulenzen im Helm und daher den wahrgenommenen Lärm. Ein Naked Bike, also eines ohne Verkleidung, setzt den Fahrer fast vollkommen der Luft aus, verglichen mit einem Reiseenduro, das vielleicht auch noch mit einer überdimensionierten Windschutzscheibe versehen ist. Auch die Haltung, die man beim Fahren einnimmt, beeinflusst den Lärm, weil die Position des Kopfes den Luftwiderstandswert beeinflusst, genau wie die Größe des Fahrers.

Je größer man also ist, desto mehr ragt man aus dieser aerodynamischen „Blase“ heraus, die entsteht, wenn das Motorrad sich bewegt. Der Körperbau des Fahrers kann auch das vermehrte oder verminderte Vorhandensein von Turbulenzen im Helm beeinflussen, so wie Form und Größe des Gesichts… Tatsächlich könnte ein schmaler Kopf in einem Helm der Größe M verglichen mit einem runderen Kopf im selben Helm gleicher Größe einem höheren Lärmpegel ausgesetzt sein, weil es mehr Platz gibt, an dem Turbulenzen entstehen können, weil der Kopf vielleicht nicht vollkommen am Innenfutter anliegt.

Abschließend kann man sagen, dass sobald der richtige Helm ausgesucht wurde, sowohl für einen selbst, als auch für das Motorrad und den Fahrstil, man mit kleinen Kunstgriffen den wahrgenommenen Lärm reduzieren und das Fahrerlebnis verbessern kann, wie z. B. indem man eine Windschutzscheibe nachrüstet, oder einfach daran denkt, den Windabweiser (wo vorgesehen) und ein Halstuch zu verwenden. Sich seiner Haltung auf dem Motorrad sehr bewusst zu sein, kann das letzte Bisschen sein, mit dem man den Lärm in den Griff bekommt!

Technische Assistenz + Verschiedenes
+ -
Was sind original pinlock®-visiere?
+ -

Für einige Helmmodelle sieht Airoh im Innern des Helms (im Kaufpreis enthalten) oder als Zubehör zum Nachrüsten Pinlock-Visiere vor. Worum handelt es sich dabei? Derzeit besteht dieses Produkt, entworfen und vermarktet von der gleichnamigen holländischen Firma, aus einer wasserabweisenden Folie mit Silikoneinfassung, die einem Beschlagen vorbeugt, indem sie innerhalb des Hauptvisiers eine Art Luftkammer schafft. Das Silikon ermöglicht ein perfektes Anschmiegen an das Hauptvisier und bietet auch Stabilität und vermeidet ein Eindringen von Staub und Wasser. Dieses System, das eine luftdichte Kammer erzeugt, beugt dem Auftreten von Kondenswasser vor, dass sich durch den Temperaturunterschied zwischen Innenraum und Umgebung des Helms bildet, vor allem während der Kälteperiode.

Benutzen die airoh®-rennfahrer handelsübliche helme?
+ -

Sicher! Und das ist für uns ein Grund stolz zu sein! Ohne Namen nennen zu wollen, sieht man bei Rennen Helme mit extremen aerodynamischen Verlängerungen, die unter Verzierungen verborgen werden. Alle unsere Helme, vom Aviator zum GP550 S, sind genau dieselben, die Endkunden im Handel finden! Der einzige Unterschied sind die Verzierungen, die der Rennfahrer wählt, um in jeder Saison oder in Bezug auf bestimmte Momente der Saison oder seiner Karriere den Helm zu personalisieren.

Ist es möglich, einen personalisierten oder einen Maßhelm zu bekommen?
+ -

Aufgrund der technischen Vorgänge, ist Airoh nicht in der Lage Helme nach Maß herzustellen…Allerdings kann eine präzisere Anpassung erfolgen, z. B. indem man die Innenteile dem Gesicht anpasst. Was die Schale angeht, ist Airoh in der Lage, bei Bedarf Sondergrößen anzubieten, die von XS (53/54 cm) bis XXXL (64 cm) reichen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Modularhelm und einem Klapphelm?
+ -

Modularhelme sind Integralhelme mit Kinnteil, das für maximalen Komfort und zur Vergrößerung des Sichtfeldes abgenommen in manchen Fällen hinten an der Schale angehängt werden kann.

Klapphelme sind Helme, deren Kinnteil hoch- oder nach hinten geklappt werden kann, auf jeden Fall aber immer am Helm befestigt ist.

Sicherheit
+ -
Welches Rückhaltesystem sollte man wählen?
+ -

Meistens ist das Rückhaltesystem abhängig von der Art des Helms. Rennhelme (Straße oder Gelände) haben oft Verschlüsse mittels Doppel-D-Ring, während Touring-Helme öfter Zahnriemensteckschlösser haben. Aber das ist nicht wirklich eine Regel, sondern einfach Gewohnheit.

Für den Gebrauch auf der Rennstrecke zum Beispiel braucht man einen Helm mit Doppel-D-Ring-Verschluss, der wenn er einmal geschlossen ist, weniger leicht zufällig wieder aufgeht. Wohingegen für Helme, die eher für den Freizeitgebrauch gedacht sind, wie z. B. Multihelme, Klapphelme, Jethelme oder 3/4-Helme, sehr oft Zahnriemensteckschlösser verwendet werden, da sie praktischer im Gebrauch sind.

Beide Systeme sind sicher, entsprechen der Straßenverkehrsordnung, können personalisiert werden und sind einstellbar, um sich perfekt dem Träger anzupassen.

Viel wichtiger ist es… den Helm zu schließen, da man leider auch heutzutage noch viele Leute sieht, die einfach den Helm aufsetzen, ihn aber nicht verschließen! Airoh hat daher Sicherheit für unumgänglich erklärt.

Bedenkt, dass den Helm aufzusetzen ohne ihn korrekt zu verschließen, genau so gut ist, wie keinen zu tragen! Im tragischen Fall eines Unfalls oder Aufschlags kann der Helm nicht unbedingt seine Funktion erfüllen und darüber hinaus wird eure Versicherung keinen Schaden ersetzen! Und dabei sind rechtliche Folgen noch nicht einmal berücksichtigt.

Hat der helm ein verfallsdatum?
+ -

Zur Zeit sieht unsere Straßenverkehrsordnung kein „Verfallsdatum“ vor, auch weil viel von der Pflege abhängt und davon, wie der Helm benutzt wird.

Natürlich  muss man auch bedenken, dass die Materialien mit denen jeder Helm hergestellt wird, normalem Verschleiß durch Gebrauch und daher einem Verfall der intrinsischen mechanischen Eigenschaften des Materials selbst unterworfen sind.

Um noch klarer zu sein, der Zustand der eingesetzten Materialien (wie z. B. HRT und HPC) eines Helms, der gerade in den Handel gekommen ist, besser sein wird als der eines Helms, der seit mehr als vier Jahren sommers wie winters getragen wurde.

Wahrscheinlich ist das offensichtlich und einfach logisch, aber es kann nie schaden, so deutlich wie möglich zu sein, wenn man auf Tatsachen hinweist, die weder ein Gesetz noch eine Richtlinie sind.

Eine goldene Regel in diesem Sinn ist die einer eingehenden Analyse des Helms in seiner Gänze, um seinen Zustand prüfen zu können. Tiefe Kratzer in den Aufklebern, im Lack oder im Visier, Ablagerungen, die sich nicht mit neutraler Seife abputzen lassen, Lufteinlässe, deren Kleber sich ablöst oder mit beschädigten Befestigungen, abgewetzte oder abgenutzte Riemen, abgelöste Innenteile sind Anzeichen, dass der Helm Pflege benötigt und eventuell ersetzt werden muss!

Wie kann ich das riemen-verschlusssystem für jeden helm regulieren?
+ -

Am Besten lädst du dir die Bedienungsanleitung des fraglichen Helms von unserer Webseite (www.airoh.com) herunter.

Kann ich meinen Helm nach einem Unfall noch benutzen?
+ -

Und als nächstes setzen wir uns mit einem sehr heiklen und auch kontroversen Thema auseinander… aber es ist äußerst wichtig für unsere Sicherheit. In der Karriere eines jeden Motorradfahrers, ob es sich um einen anerkannten MotoGP-Sieger oder einen jungen Erwachsenen mit seinem ersten Motorrad handelt, wird früher oder später ein Sturz vorkommen.

Daher… wie verhält man sich, wenn unser Helm einen Stoß mitbekommen hat? Die goldene Regel ist… ihn von qualifiziertem Personal prüfen lassen. Spezialisierte Einzelhändler können eine wertvolle Meinung abgeben und, falls es sich als angemessen herausstellt, die Kontrolle vertiefen und den Helm direkt an uns schicken. Falls sich bei diesem allerletzten Schritt Schäden nicht nur ästhetischer Natur, sondern auch struktureller Art herausstellen sollten, wird der Helm ersetzt.

Bedenkt, dass die durch die Kollision verursachte Energie durch den vollständigen oder teilweisen Bruch der Außen- und Innenschale absorbiert wird. Das Problem ist, dass diese Art von Schäden aufgrund der Konstruktionsweise nicht mit bloßem Auge sichtbar sind.

Zulassungen
+ -
Prüfzeichen wo befinden sie sich?
+ -

Die Homologation wird im Inneren des einzelnen Produktes mit Prüfzeichen angegeben, die keinesfalls entfernt werden dürfen. Die Prüfzeichen befinden sich am Verschlusssystem, im Helmfutter und auf dem Visier selbst, falls der Helm mit ihnen versehen ist.

Wie lese ich die Homologation eines Helms?
+ -

Gute Frage!

Zuerst eine wichtige Vorbemerkung… NIE einen Helm kaufen oder aufsetzen, der nicht mit Prüfzeichen versehen ist!

Es versteht sich von selbst, dass ein Helm ohne solch eine Zertifizierung nicht für die Straße zugelassen ist und daher im Falle eines Stoßes den Kopf nicht angemessen schützen könnte!

Und jetzt gehen wir ins Detail, weil es wichtig ist, den eigenen Helm zu kennen! Das Zeichen, von dem oben die Rede war, ist an jeden Airoh-Riemen genäht und kann viel Nützliches über seine Herstellung verraten!

Tatsächlich stellt er einen echten und richtigen Ausweis dar und wir raten euch, keine Helme ohne Prüfzeichen zu kaufen!

Eine Homologation wird nur Helmen erteilt, die Regelung ECE 22-05 genügen und die daher für sicher erachtet werden und für die Nutzung in der gesamten EU zugelassen sind.

Die Anordnung der Angaben auf dem Prüfzeichen kann variieren, muss aber unbedingt eine Reihe von Dingen angeben.

Hier ein kurzer Überblick:

E:                    Gibt die europäische Homologation an. Der Helm kann also in den Ländern der EU verwendet werden.

3:                     Gibt das Land an, in dem die Homologation durchgeführt wurde. In diesem Fall ist das Italien.

05:                  Gibt die Version der ECE-Homologation an. Das kann 03 – 04 – 05 sein. Version 05 ist die neueste.

01245:             Zeigt die Nummer der Homologation an.

/P:                   Gibt die Art des Schutzes an und wird wie folgt unterteilt:

1/NP    Kein Schutz: Helme mit abnehmbarem oder zurückklappbarem Kinnteil Kein Schutz

2/J       Jethelm oder 3/4-Helm ohne Kinnteil

3/P      Modularhelme bzw. Crossover-Helme mit KINNTEIL, das jederzeit geschlossen gehalten werden muss

4/P-J   Modularhelme bzw. Crossover-Helme mit KINNTEIL, das geschlossen oder geöffnet benutzt werden kann

123456:Gibt die Kenn- oder Produktionsnummer des Helms an.

Prüft vor dem Kauf eines Helms immer, dass es ein Prüfzeichen gibt und dieses vollständig ist. Es ist euer Helm und eure Sicherheit, denkt immer daran!

Was bedeutet die Doppelhomologation P/J?
+ -

Wie oben erwähnt, sind /P und /P-J sehr wichtige Kürzel, um zu verstehen, ob man einen Modularhelm oder Klapphelm geöffnet oder geschlossen benutzen kann. Diese Kürzel findet ihr auf den Prüfzeichen am Riemen eures Helms.

Klapp- oder Multihelme können einfach in der Integralversion zugelassen sein (Buchstabe P für protective) oder mit doppelter Homologation (angeben als P/J für protective/jet).

Wenn ein Helm als Integralhelm zugelassen ist (Buchstabe P), darf man nicht mit geöffnetem Kinnteil fahren, während es zugelassen ist, geöffnetem oder entferntem Kinnteil zu fahren, wenn beide Buchstaben vorhanden sind (bei Modularhelmen).

Garantie
+ -
Was deckt die Garantie ab?
+ -

Wird ein von der begrenzten Garantie abgedeckter beliebiger Fehler binnen 2 Jahren ab Kaufdatum entdeckt, wird der Fehler von Airoh® über das Vertriebsnetz geprüft, anschließend wird die defekte Ware repariert oder ausgewechselt.

Airoh® stellt das gesamte Material und die zur Behebung des reklamierten Fehlers erforderliche Arbeitskraft zur Verfügung, sofern der Schäden nicht unter die Austellung der Punkte in “GARANTIEBESCHRÄNKUNGEN UND GARANTIEAUSSCHLUSS”.

Garantieausschluss und Garantiebeschränkungen
+ -

Diese Garantie deckt lediglich Material- und Fabrikfehler ab.

Airoh® übernimmt keinerlei Haftung für Produktfehler, die gänzlich oder teilweise auf andere Ursachen zurückzuführen sind wie z.B., aber nicht ausschließlich:

Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch, Nachlässigkeit, gewöhnliche Abnutzung der Innen- und Außenseite;
Kratzer, Abschürfungen, abblätternde Farbe oder sonstige Schäden an den lackierten Außenteilen des Helms nach Aufprall bzw. nach Schlägen;
Kratzer, Abschürfungen, abblätternde Farbe oder sonstige Schäden am Visier des Helms nach Aufprall bzw. nach Schlägen oder nach unsachgemäßer Reinigung;
Schäden durch das Anbringen von Aufklebern und7oder Klebemitteln;
Schäden durch Unfälle;
Änderungen jeder Art, die vom Benutzer oder von Dritten am Helm vorgenommen wurden;
Schäden jeder Art, die vom Benutzer oder von Dritten durch Farben oder Lacke aller Art an der Außenverschalung des Helms verursacht wurden;
Farbliche Veränderungen oder Schäden, die auf die Exposition schädlicher Chemikalien zurückzuführen sind;
Farbliche Veränderungen oder Schäden, die auf die direkte Sonnenexposition und/oder auf Hitze zurückzuführen sind;
Veränderung der bei einigen Modellen zur graphischen Gestaltung verwendeten Leuchtfarbe durch direkte bzw. länger anhaltende Sonnenexposition;
Verwendung nicht kompatibler bzw. nicht von Airoh® verkaufter Zubehörteile;
Ebenso nicht von der Garantie abgedeckte Fehler sind situationsbedingte und subjektive Defekte, die beim dynamischen Gebrauch des Helms auftreten können, wie z.B. mangelnder Tragekomfort beim Fahren oder durch die Aerodynamik bedingtes Rauschen.

Airoh® übernimmt keinerlei Haftung für zufällige Schäden oder Folgeschäden (darunter ohne jede Begrenzen auch Tod oder persönliche Verletzung), die auf die Nichtbeachtung der Vorschriften in diesem Produkt-Infoblatt von Airoh® zurückzuführen sind.

Wie verfahre ich für etwaige von der Garantie abgedeckte Reklamationen?
+ -

Von dieser Garantie abgedeckte Reklamationen müssen vom Käufer direkt bei dem Händler vorgebracht werden, bei dem der Helm gekauft wurde. Dabei müssen die reklamierte Ware sowie der entsprechende Kaufbeleg bzw. die Rechnung vorgelegt werden.

BEVOR SICH DER KÄUFER AN DEN HÄNDLER WENDET, MUSS ER DIE DEM HELM BEILIEGENDEN GEBRAUCHSANWEISUNGEN ZUR EIGENEN SICHERHEIT UND ZUR SICHERHEIT ANDERER GELESEN HABEN UND IHNEN FOLGE LEISTEN.

NACH 2 JAHREN AB KAUFDATUM VERLIERT DIESE BEGRENZTE GARANTIE IHRE GÜLTIGKEIT.

BESONDERE UMWELTFAKTORTEN, UNSACHGEMÄSSER GEBRAUCH, AUFBEWAHRUNGSBEDINGUNGEN, UNGEWOLLTE SCHLÄGE, GEWÖHNLICHE ABNUTZUNG DER INNEN- UND AUSSENSEITE, VERWICKLUNG IN SELBST LEICHTE UNFÄLLE KÖNNEN SICH AUCH IN ERHEBLICHEM MASSE AUF DIE MECHANISCHEN/PHYSISCHEN MERKMALE DER WARE AUSWIRKEN UND DADURCH IHRE EIGENSCHAFTEN UND SCHUTZWIRKUNG BEEINTRÄCHTIGEN.

Diese Garantie ist europaweit gültig und ist die einzige Garantie, die Airoh® hinsichtlich der Helme dieser Marke gewährt. Die Rechte, die dem Käufer angesichts der Umsetzungsvorschriften für Richtlinie 1999/44/EG ausdrücklich zustehen, bleiben davon unbeschadet.

Durch von der Garantie abgedeckte, erbrachte Leistungen wird die Garantielaufzeit nicht verlängert.

Demnach beginnt mit dem Auswechseln des Helms oder einer seiner Komponenten keine neue Garantielaufzeit, diese ist auf jeden vom Kaufdatum des ursprünglichen Helms abhängig.

Technologien
+ -
AMS2
+ -

AMS2 ist ein exklusives Patent von Airoh Helmet® und Ergebnis sorgfältiger Studien zur Bestimmung der häufigsten Unfallhergänge und dadurch der Eigenschaften eines Aufpralls, den ein Helm absorbieren muss, um die Sicherheit des Fahrers zu garantieren.

Dieses bahnbrechende System zielt darauf ab, die Innenschale des Helms noch sicherer zu machen. Es benutzt ein zwei überlappende Halbkugeln aus Polystyrol unterschiedlicher Dichte, getrennt durch ein besonderes System von Silikoneinsätzen.

Diese Silikonelemente ermöglichen der externen Schale, sich zu bewegen, und bei einem winkligen Aufprall die Aufprallrichtung zu begünstigen und dabei die Menge der an den Kopf des Trägers übertragenen Energie erheblich zu dämpfen.

AMS2 : Sicherheit im Quadrat

Recommendation
+ -
Sicherheitsempfehlungen
+ -
  1. Bevor Sie der Helm aufsetzen, denken Sie sich über die Sicherheit nach!
  2. Kein Helm kann gegen jeden Aufprall schützen, sowohl bei niedriger als auch hoher Geschwindigkeit
  3. Bevor der Helm benutzt wird, Schließsystem einstellen und schließen
  4. Die Helme sind zur Aufpralldämpfung entwickelt worden
  5. Den Helm sorgfältig reinigen
  6. Den Helm nicht verändern
  7. Den Helm nicht misshandeln
  8. Den Helm nicht neu färben
  9. Den Helm vor dem Anziehen überprüfen
  10. Das Visier im guten Zustand halten